Ausbildung zum E-Commerce-Kaufmann

Azubi E-Commerce-Kaufmann

Ab August 2018: Ausbildung E-Commerce Kaufmann/Kauffrau

 

Update: Staatssekretär Rainer Baake (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie) hat die Ausbildungsverordnung unterzeichnet. Die Ausbildungsverordnung wurde am 18. Dezember 2017 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Die Ausbildungsverordnung zum Kaufmann im E-Commerce tritt zum 1. August 2018 in Kraft. /Update

Am 1. August 2018 ist es so weit. Dann lernen die ersten Azubis den neuen Beruf E-Commerce-Kaufmann / E-Commerce-Kauffrau. Die Eckdaten:

E-Commerce-Kaufmann

Informationen für Auszubildende

  • Start: Ausbildungsjahr 2018/2019.
  • Anzahl der Ausbildungsplätze: Angepeilt sind 1000 im ersten Jahr, steigende Zahlen werden in den Folgejahren erwartet.
  • Dauer der Ausbildung: 3 Jahre.
  • Art der Ausbildung: Duales System in Betrieb und Berufsschule.
  • Spezialisierungen: Keine Spezialisierungen in bestimmte Fachrichtungen (Monoberuf).
  • Schulabschluss: Ein bestimmter Schulabschluss ist zwar gesetzlich nicht vorgeschrieben, die meisten Unternehmen fordern aber die Mittlere Reife und bevorzugen Abiturientinnen und Abiturienten. Wichtig sind gute Noten in Mathematik, Deutsch und Englisch.

Informationen für Betriebe

  • Ausbilden darf jedes Unternehmen, das Waren oder Dienstleistungen online anbietet.
  • Geeignete Unternehmen (Informationen gibt die IHK) können Ausbildungsstellen ausschreiben und Ausbildungsverträge abschließen. Bei der zuständigen Kammer können die Ausbildungsverträge aber erst nach der Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt gemeldet werden (voraussichtl. Januar 2018).

Abschlussprüfung E-Commerce-Kaufmann

  • Abschlussprüfung: Kaufleute im E-Commerce absolvieren eine „gestreckte Abschlussprüfung“
  • Teil 1 nach 18 Monaten – Schriftliche Prüfung (zählt 25 % für das Endergebnis)
  • Teil 2 am Ende der Ausbildung – 3 schriftliche Prüfungen plus 1 mündliche Prüfung (Fallbezogenes Fachgespräch)

Aufgaben der E-Commerce-Kauffrau

Am Lehrplan mitgearbeitet hat der bevh (Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland). Die Aufgaben des E-Commerce-Kaufmanns:

Der E-Commerce-Kaufmann verantwortet den Onlinevertrieb in einem Unternehmen. Das bedeutet: Er wählt die Online-Vertriebskanäle oder auch das im Internet genutzte Geschäftsmodell aus und kümmert sich um alle dazu gehörenden Prozesse. Das ist die Entwicklung eines attraktiven Sortiments, die Beschaffung und Optimierung der Daten, und ganz besonders auch der Online-Verkauf an sich. Er sollte die Instrumente des Online-Marketing, des Shopmanagement mit allen wichtigen Aspekten wie Gestaltung der Kategorien- und Produktseiten, des Checkout-Prozesses, der Zustell- und Retourenprozesse beherrschen. Eine Kernkompetenz ist dabei auch das permanente Testen, Analysieren und Optimieren des Shopangebots.

Berufsaussichten des E-Commerce-Kaufmanns

Wer die Berufsaussichten für E-Commerce-Kaufleute einschätzen will, muss den Händler um die Ecke nach seinem Onlineshop fragen. Eine Auswahl der Anworten:

  • Wir haben keinen Onlineshop
  • Unsere Homepage macht mein Neffe
  • Das ist mir alles zu kompliziert

Mit anderen Worten: Der Einzelhandel braucht dringend Fachkräfte im E-Commerce – wenn er überleben will. Die Beschränkung auf den stationären Handel ist nicht zukunftsfähig.

Der E-Commerce-Kaufmann in der Praxis

Welche Aufgaben erfüllt der E-Commerce-Kaufmann in der Praxis? Der Einzelhandelsverband HDE nennt diese Tätigkeiten:

  • Konzeption und Weiterentwicklung von Waren- und Dienstleistungssortimenten
  • Beurteilung, Einsatz und Weiterentwicklung von Vertriebskanälen des E-Commerce
  • Bewirtschaftung von Onlineportalen und Onlineshops sowie Unterstützung der Beschaffung
  • Einsatz von Instrumenten der kaufmännischen Steuerung und Kontrolle im E-Commerce
  • Gestaltung der Schnittstellen mit anderen Vertriebskanälen
  • Beurteilung und Auswahl von Kommunikationskanälen, Gestaltung der internen und externen Kommunikation
  • Vorbereitung und Durchführung von Maßnahmen des Onlinemarketings
  • Anbahnung und Abwicklung von Online- Waren- und Dienstleistungsverträgen
  • Beurteilung und Einsatz verschiedener Bezahlsysteme
  • Einhaltung von rechtlichen Bestimmungen im E-Commerce
  • Anwendung projektorientierter Arbeitsweisen im E-Commerce

Welche Voraussetzungen sollten Bewerber für Ausbildung mitbringen?

Du hast Interesse an einer Ausbildung zum E-Commerce-Kaufmann / zur E-Commerce-Kauffrau und bist mit den gängigen Plattformen vertraut? Dann solltest du noch diese Voraussetzungen mitbringen und in deine Bewerbung einfließen lassen:

  • Begeisterung für Online-Trends und E-Commerce
  • Spaß am Verkauf und Marketing
  • Interesse an betriebswirtschaftlichen Zusammenhängen
  • Verständnis für rechtliche Rahmenbedingungen
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Analytisches und logisches Denken
  • Freude am Umgang mit Daten und Zahlen
  • Lust auf eine projektorientierte Arbeitsweise

Stellenangebote E-Commerce-Kaufmann /E-Commerce-Kaufmann

Offene Ausbildungsplätze zum Kaufmann im E-Commerce (m/w) findest du hier in der Stellenbörse.

PS: Ein weiterer neuer Beruf ist in Planung, der Fachwirt im E-Commerce.

6 Gedanken zu „Ausbildung zum E-Commerce-Kaufmann

  1. Hallo,
    ich hätte eine Frage zu Lehrplänen / Ausbildungsordnungen zum E-Commerce-Kaufmann.. wo finde ich die? Bei der IHK habe ich leider keine Auskunft erhalten.
    H. Burger

    • Hallo, an der Ausbildung wird noch gestrickt.
      Beim BIBB (Bundesinstitut für Berufsbildung) ist zu lesen:

      Zurzeit arbeitet das BIBB bereits an der Modernisierung von mehr als zehn weiteren Ausbildungsordnungen, die voraussichtlich im Jahr 2018 in Kraft treten werden. Darunter befinden sich zum Beispiel der/die Kaufmann/Kauffrau im E-Commerce…

      Quelle: Pressemitteilung BIBB
      Grüße,
      Bernd Schmitt

Kommentar verfassen