Der WooCommerce-Shopmanager

Shopmanager WooCommerce
Der Shopmanager in WooCommerce

Mit der Installation von WooCommerce wird das Rollensystem von WordPress um zwei neue Rollen ergänzt: Den Customer (Kunden) und den Shopmanager. Um den Shopmanger geht es in diesem Beitrag. Doch zunächst – für wen ist das Rollensystem überhaupt relevant?

WordPress alleine oder in Teamarbeit?

Kaufmann und Kauffrau im E-Commerce
Ein bisschen Eigenwerbung: Kaufmann und Kauffrau im E-Commerce

Wer alleine arbeitet, benötigt kein Rollensystem. Mit der Installation ist er automatisch Administrator und kann in WordPress und WooCommerce nach Belieben schalten und walten. Wichtig sind die Benutzerrollen bei Teamarbeit:

  • Zu viele Köche verderben den Brei. Nicht jeder braucht Administratorrechte.
  • Sicherer ist es, allen Benutzern nur die tatsächlich benötigen Rechte und die damit verbundenen Rollen einzuräumen.
  • Auf die Betreuung von WooCommerce zugeschnitten ist die Rolle des Shop-Managers.

Der WooCommerce-Shopmanager

Shopmanager-Dashboard
Shopmanager-Dashboard

Der Shopmanager sieht im Vergleich zum Administrator ein eingeschränktes Dashboard.

  • Der Shopmanager kann Beiträge und Seiten anlegen.
  • Der Shopmanager kann Medien hochladen.
  • Der Shopmanager hat vollen Zugriff Funktionen auf alle Funktionen von WooCommerce.
  • Der Shopmanager hat begrenzten Zugriff auf die Benutzerverwaltung.

Was der Shopmanager nicht darf:

  • Themes installieren, aktivieren und editieren
  • Plugins installieren, aktivieren und editieren
  • Menüs konfigurieren
  • Widgets verwalten

Mit anderen Worten: Der Administrator kann eine WordPress-Installation leichter zerschießen als der Shopmanager.

Der Shopmanager in der Benutzerverwaltung

Rollenvergabe in WordPress
Rollenvergabe in WordPress

Die Benutzerverwaltung darf der Shopmanager betreten, allerdings bei im Vergleich zum Administrator leicht eingeschränkte Möglichkeiten. Der Shopmanager darf keine neuen Benutzer anlegen oder sich selbst oder andere zum Administrator erheben, erlaubt sind aber diese

Onlineshops mit WordPress
Onlineshops mit WordPress

Aktionen:

  • Beförderung von Customer, Abonnent, Mitarbeiter, Autor und Redakteur bis zur Ebene des Shopmanagers.
  • Degradierung von Customer, Abonnent, Mitarbeiter, Autor und Redakteur und Shopmanager.
  • Löschung von Customer, Abonnent, Mitarbeiter, Autor und Redakteur und Shopmanager.

Fazit: Auf dem Shopmanager lastet trotz der Einschränkungen eine hohe Verantwortung. Der Katastrophenfall tritt ein, wenn ein Shopmanager einen Kunden ebenfalls zum Shopmanager erhebt.