WordPress Twenty Seventeen

Das Theme WordPress 2017
Das Theme WordPress 2017

Twenty Seventeen ist das aktuelle Standardtheme. Das heißt: Frisch nach der Installation von WordPress ist Twenty Seventeen aktiviert. Du hast zwei Möglichkeiten:

  • Twenty Seventeen behalten
  • Auf ein anderes Theme wechseln (über Design > Themes)

WordPress Twenty Seventeen

Twenty Seventeen im Backend
Twenty Seventeen im Backend

Twenty Seventeen begeistert schon im Backend. Daneben sehen die alten Standardthemes total langweilig aus. Mal ehrlich: Twenty Fifteen war noch ganz passabel, aber Twenty Sixteen war der optische Tiefpunkt.

Der Customizer

Der Customizer
Der Customizer

Im Customizer integriert sind schon die neuen Features von WordPress 4.7, die Perlen verbergen sich hinter diesen Menüs:

  • Header-Medien: Einfach mal ein Video in den Header einfügen
  • Theme-Options: Verschiedene Bereiche auf der Startseite wie in einem Gitter anordnen
  • Zusätzliches CSS: Ohne Plugin am Stylesheet arbeiten. Besonders praktisch ist die CSS-Box, wenn du deine style.css-Datei minimiert hast und sich die Originaldatei deshalb nicht mehr komfortabel bearbeiten lässt.

Doch nicht nur die neuen Features verdienen Aufmerksamkeit, auch die klassischen Möglichkeiten zur Konfiguration werden höchsten Design-Ansprüchen gerecht. Ein Highlight sind die integrierten Farb-Schemata!

Onlineshops mit WordPress

Farbschema ändern

WordPress Farben
WordPress Farben

Es stehen drei Schemata zur Auswahl:

  • Light – der Standard
  • Dark – die Alternative
  • Custom – nach Belieben

Das Standard-Schema ist schon sehr anprechend, aber das Dark-Schema noch einen Touch edler. Ich habe es ich für die folgenden Bilder ausgewählt.

WordPress anpassen

WordPress anpassen
WordPress anpassen

Die Kombination von Twenty Seventeen und 4.7 ist genial. Noch nie war das Anpassen von WordPress so einfach. Neben den wichtigsten Elementen erscheint ein kleiner Stift. Anklicken, Text ändern, fertig! Ideal für WordPress-Einsteiger.

Startseiten-Abschnitte

WordPress Startseite
Die WordPress-Startseite ist in Abschnitte unterteilt, die sich einzeln anpassen lassen

Startseiten-Abschnitte definieren

WordPress Abschnitte
WordPress Abschnitte

Unter Theme Options kannst du, wie bisher auch schon, das Page-Layout bestimmen. Standardmäßig sind zwei Spalten aktiviert. Wenn du deine Website ganz auf das mobile Internet ausrichten willst, empfielt sich die Reduzierung auf eine Spalte: One Column.

Das neue und interessantere Feature befindet sich darunter. Die verschiedenen Bereiche auf der Startseite lassen sich jetzt definieren und anordnen. Beispiel: Einen Abschnitt „Über uns“ kannst du jetzt so anlegen, dass er sofort auf der Startseite erscheint, und nicht erst über ein Menü aufgerufen werden muss.

Video-Header in WordPress

WordPress Videoheader
WordPress Videoheader

Ein neues Feature von WordPress 4.7 ist der Videoheader. Noch sind die wenigsten kostenlosen Themes dafür bereit, aber das frische Twenty Seventeen natürlich schon.

Und so einfach integrierst du dein Video in den WordPress-Header:

  • Im Customizer Header-Medien anklicken
  • Rechts oben auf das Stiftsymbol klicken
  • Eine Videoquelle eingeben

Der Video-Header ist kein Zwang, sondern eine Option. Du kannst wie bisher auch ein ganz normales Bild für den Header verwenden.

Videos benötigen Ladezeit

Falls du dich für ein Video entscheidest, das du innerhalb von WordPress lagerst: Geeignet sind nur sehr kurze Videos, in jedem Fall unterhalb von 10 Sekunden. Realistisch sind 3-7 Sekunden. Längere Clips würden die Ladezeiten deiner Website zu sehr strapazieren.

Eigenes CSS einfügen

Eigenes CSS
Eigenes CSS

Profis passen die Optik mit eigenem CSS an. Mit der CSS-Box im Customizer geht das ohne Risiko:

  • Zusätzliches CSS im Customizer anklicken
  • Eigenes CSS eingeben
  • Speichern und das Ergebnis live überprüfen

Hinweis: Die CSS-Box findet du nicht nur in Twenty Seventeen, sondern in jedem WordPress-Theme.

Weitere Tipps zu Twenty Seventeen

Kaufmann und Kauffrau im E-Commerce
Kaufmann und Kauffrau im E-Commerce. Das neue Buch von Bernd Schmitt.