Kategorien
Projektmanagement WordPress

WordPress-Projekte: Die vier Kardinalfehler

 

WordPress Fehler vermeiden

On Blog, Shop oder Dienstleistung – mit WordPress ist ein Projekt schnell begonnen. Trotzdem scheitern viele Unternehmer. Die vier Kardinalfehler:

Den Markenkern nicht in 5 Sekunden kommunizieren

WordPress-Projekte gibt es wie Sand am Meer. Du glaubst, die Welt hat auf dich und deinen Blog oder Shop gewartet? Leider ist das nicht der Fall – wenn du auf dem übersättigten Markt eine Chance haben willst, sprich eine deutliche Sprache.

Gewinnen kannst du Leser und Kunden nur, wenn du deinen Markenkern sofort auf den Punkt bringst. Bevor du auch nur einen Satz schreibst, stelle dir diese vier Fragen:

  • Was ist meine Unternehmensidentität?
  • Was will ich verkaufen?
  • Was unterscheidet mich von anderen?
  • Welchen Nutzen biete ich meinen Kundinnen und Kunden?

Hast du diese Fragen für dich klar beantwortet? Gut, dann formuliere deine Unternehmung in einem Satz. Beispiel:

Auf meiner Website informiere ich über meine Yogakurse und biete die Onlinebuchung an.

Überladenes Theme verwenden

Onlineshops mit WordPress - das Buch ist da
Mit vielen Tipps zu Themes und Plugins: Onlineshops mit WordPress – das große Praxishandbuch

Typischer Fall aus meiner Praxis: Ein Kunde hatte bei einem Konkurrenten ein tolles Feature entdeckt, das er unbedingt auch in seinem WordPress haben musste. Also hat er ein Theme mit 6 integrierten Plugins bei Envato gekauft. Zur Anpassung des Plugins wurde ein Programmierer beauftragt, und der hatte erstmal einen Rootserver eingefordert. Das eigentliche Projekt geriet aus dem Fokus!

Fazit: Beginne mit einem einfachen Theme, damit du dich nicht verzettelst. Verzichte auf eine Feature, das zu viel Geld und Aufwand kostet.

Zu früh aufgeben

Dein Shop oder dein Blog ist neu im Netz? Jedes Projekt braucht eine Anlaufphase. Wenn du nach 4 Wochen nur 20 Besucher am Tag hast, dann ist das völlig normal. Gib Google ein bisschen Zeit – während du neue Beiträge und Seiten erstellst – oder deine Produktbeschreibungen verbesserst.

Vorsicht vor Google Ads

Die Verlockung ist groß, in der Aufbauphase eines Projekt Anzeigen mit Google Ads zu schalten, um den Traffic anzukurbeln. Die Rechnung geht allerdings nicht auf, von auf einer Website mit wenig Inhalt werden die angelockten Besucher schnell wieder abspringen. Erstelle Content, bevor du Google Ads als flankierende Maßnahme einsetzt!

Nicht sichern und nicht updaten

Es läuft alles so wunderbar, dass du nicht ans Sichern und Updaten denkst. Umso schlimmer ist es dann, wenn dein efolgreicher Blog oder Shop gehackt wird. Hab ich dich ertappt? Dann fang gleich mit dem Sichern an.

 

Kommentar verfassen