Ist Social Media böse?

 

Gerade wurde ich gefragt, ob ich das überhaupt mit meinem Gewissen als WordPress-Missionar vereinbaren kann: ein Buch über Social Media zu schreiben. Schließlich seien Facebook und Co. der Tod des freien Internets und die Inhalte nur flüchtig! Meine Stellungnahme:

 

Die Social-Media-Netzwerke stehen in gesunder Konkurrenz

In meinem Buch schreibe ich nicht nur über Facebook, sondern auch über die Konkurrenz: Twitter, YouTube, Google Plus, Instagram, Pinterest, Snapchat und WhatsApp, kürzere Kapitel gibt es zu LinkedIn, Xing und Musical.ly.

Alle Netzwerke haben ihre Berechtigung und ihre Marketing-Möglichkeiten. Wenn du einen Shop hast oder ein anderes Unternehmen, das auf Öffentlichkeit angewiesen ist: Nutze die Möglichkeiten!

Die Inhalte sind flüchtig, die Followerschaft ist treu

Zugegeben, die Social-Media-Inhalte sind im Vergleich zu einem WordPress-Blog flüchtig. Nach alten Tweets und Facebook-Posts kräht kein Hahn mehr. Im Gegenzug wächst die Followerschaft, und sie bleibt treu. Meine Twitter-Timeline ist mir ans Herz gewachsen, auf die vielen schrägen Vögel möchte ich nicht verzichten, und auch nicht auf beruflichen Kontakte (Aufträge), die ich dank Twitter und Co. generiert habe.

Social Media ist kostenlos

Ja, ich weiß, auf Social Media wird mit Daten bezahlt. Aber die Besucher, die ich von Twitter und Facebook erhalte, sind für mich kostenlos. Google AdWords kostet Geld – ich will als Autor und Blogger Geld verdienen und nicht ausgeben. Die Social-Media-Netzwerke bieten die Möglichkeit, den Blog zu pushen. Meine persönlichen Zahlen:

  • Mit einen guten Tweet erreiche ich 500 und mehr Follower.
  • Auf einen Link zum Blog klicken 10 und mehr Follower – bei Google Adwords müsste ich für diese Besucher 5-10 Euro bezahlen.

Blog und Social Media ergänzen sich

Fazit: Blog und Social Media ergänzen sich ganz prima und mit der richtigen Verdrahtung hält sich der Zeitaufwand in Grenzen. Wie du WordPress am besten mit den Netzwerken verbindest – steht in Freunde, Fans und Follower.

Kommentar verfassen