Die fünf wichtigsten Zahlungssysteme

Update Oktober 2017

Es sind nicht mehr vier wichtige Zahlungssysteme für den Onlinehandel, sondern fünf! Seit Juni 2017 auch in Deutschland verfügbar ist Bezahldienst Stripe.

Die Eckdaten für Stripe:

  • Stripe macht PayPal ordentlich Konkurrenz und wird von Händlern und Kunden als Zahlungsart gut angenommen.
  • Mit Stripe lassen sich unterschiedliche Zahlungsarten wie Kreditkarte, SEPA und Sofortüberweisung realisieren.
  • Kostenloses Plogin für Stripe: WooCommerce Gateway Stripe
  • Nicht kostenloses Plugin für SEPA, Sofortüberweisung und Giropay via Stripe: WooCommerce Stripe SEPA Sofortüberweisung Giropay Plugin
  • Nicht kostenloses Plugin für neun Zahlungsarten: woostripe.
  • Achtung: Stripe bietet keine Konten für Verbraucher an, sondern nur Händlerkonten. Vorteil: Stripe ist für Onlinehändler schnell realisierbar.

Kleine Anmerkung: Der Erfolg von Stripe ist ein Schlag ins Gesicht für Paydirekt.
Soweit das Update, hier eine Übersicht der vier anderen wichtigen Zahlungsarten:

Welche Zahlungssysteme sind für einen Onlineshop am wichtigsten? Wie du im Video gesehen hast, hängt die Auswahl von deiner Zielgruppe ab. Ein wichtiges Kriterium ist aber auch die Bekanntheit. Das vier am häufigsten verwendeten Zahhlungsarten:

  1. PayPal. Um PayPal nutzen zu können, benötigst du ein PayPal-Geschäftskonto. Ein spezielles PayPal-Plugin ist für WooCommererce und wpShopGermany nicht notwendig. Es genügt, wenn du die E-Mailadresse deines PayPal-Geschäftskontos einträgst.
  2. Kauf auf Rechnung. Für den Rechnungskauf genügt ein Girokonto. Allerdings steht das R in Rechnung für Risiko. Du musst Zahlungserinnerungen und Mahnungen schreiben. Tipp: Achte darauf, die IBAN richtig darzustellen.
  3. Kreditkarte. Für einen reinen Onlinshop und für kleinere Projekte ist am einfachsten, diese Zahlungsart über PayPal abzuwickeln.
  4. SEPA-Lastschrift. Nötig ist dafür eine Gläubiger-ID. Du erhältst sie bei der Deutschen Bundesbank.

 

Onlineshops mit WordPress

Onlineshops mit WordPress – jetzt erhältlich!

PS: Noch nicht so richtig aus den Federn gekommen ist Paydirekt, der deutsche Paypal-Konkurrent. Mal sehen, wie sich die Sache entwickelt…

Kommentar verfassen