Kleinunternehmer-Regelung 2018

Die Kleinunternehmer-Regelung (alt)

Kleinunternehmer sein – ja oder nein?

Nach der Gewerbeanmeldung erhalten Gründer vom Finanzamt den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung. Grenze für die Kleinunternehmerregelung: 17500 €. Änderungen 2018? Nein, die schon für 2017 geplante Erhöhung wurde wieder auf Eis gelegt. Liegt der voraussichtliche Umsatz unterhalb dieser Grenze, hat der Gründer die Qual der Wahl.

  • Frage: Lohnt es sich, die Kleinunternehmer-Regelung (§19 Abs. 1 UStG) in Anspruch zu nehmen?
  • Antwort: Für 90 % der Gründungen: Ja.

Weiterlesen

Muss der Arbeitgeber über einen Nebenjob informiert werden?

Onlineshop und RechtNicht alle Unternehmensgründer starten in Vollzeit, schon um in der Krankenversicherung zu bleiben. Die Krankenkassen langen bei den Beiträgen für Selbständige nämlich ordentlich zu. Wie ist das aber rechtlich, wenn der Onlineshop oder ein anderes Unternehmen als Nebenjob betrieben wird? Kann der Arbeitgeber die Tätigkeit verbieten? Muss der Arbeitgeber über die Selbständigkeit informiert werden? Weiterlesen

FireFTP installieren

Update Nov 2017: FireFTP wurde aus dem Firefox-Repository entfernt!!

Wozu braucht der WordPress-Admin ein FTP-Programm, genauer gesagt einen FTP-Client?

  • Zur Installation von WordPress, um die Dateien auf den Server hochzuladen
  • Zur Sicherung von WordPress, um die Dateien vom Server herunterzuladen
  • Zur Änderung von Dateirechten

Weiterlesen

Änderung der Kleinunternehmerregelung 2017

Kleine Maus fordert Bürokratieabbau

Die Änderung der Kleinunternehmer-Regelung wurde zurückgenommen.


Die Erhöhung der 17.500-Euro-Grenze für Kleinunternehmer wurde aus dem Bürokratie-Entlastungsgesetz herausgenommen. Geplant war eine Anhebung von 17.500 auf 20.000 Euro, doch selbst diese geringe Änderung war des Guten zuviel. Ein Beispiel hätte sich Deutschland an Österreich nehmen können. In der Alpenrepublik gilt seit Jahren eine kleinunternehmerfreundliche und transparente Regelung.


  • Für Kleinunternehmer gilt eine Umsatzgrenze von 30.000 Euro jährlich.
  • Einmal in fünf Jahren darf die Grenze um max. 15% überschritten werden.

Als Kleinunternehmer selbständig sein und davon leben? Als Webdesigner, Shopbetreiber oder Plugin-Entwickler unabhängig sein? In Österreich geht das gut. Warum dieses Thema in Deutschland von keiner Partei aufgegriffen wird – ich verstehe es nicht. Von der Kleinunternehmer-Regelung profitieren Unternehmer und Finanzamt.

Vorteile für Kleinunternehmer

  • Die Kleinunternehmer stellen für ihre Leistungen keine Umsatzsteuer in Rechnung.
  • Die Kleinunternehmer führen keine Umsatzsteuer an das Finanzamt ab (und verzichten, was kein Vorteil ist, auf den Vorsteuerabzug).
  • Wenn der Kleinunternehmer an Endverbraucher liefert und wenig Vorsteuern anfallen, verbilligen sich seine Leistungen auf dem Markt.

Vorteile fürs Finanzamt

  • In der Praxis nimmt der Staat von Kleinunternehmen keine relevanten Summen ein.
  • Der Aufwand belastet die Finanzämter und hält sie von wichtigeren Aufgaben ab – der Eintreibung der Steuern von Großunternehmen, die sich über Schlupflöcher ihren Zahlungen entziehen.