Welches CMS taugt für einen Shop?

Onlineshops mit WordPress

Onlineshops mit WordPress

Die Wahl des passenden Content-Management-Systems (CMS) gehört  wichtigsten Entscheidungen bei der Gründung eines Onlineshops. Im Vorteil ist, wer ein CMS mit hohen Userzahlen verwendet. Je größer die Verbreitung, desto vertrauter fühlen sich die Besucher im Blog und die Kunden im Shop. WordPress, Joomla und Drupal sind Systeme mit hoher Reichweite – und Du kannst mit allen dreien einen Shop aufsetzen.  Aber welches ist am besten für dich und dein Projekt?

WordPress

WordPress kennt wirklich jeder, dank der hohen Verbreitung ist es zum Standard geworden. Vor zehn Jahren war WordPress noch ein Blogsystem, heute ist es Blog, klassisches CMS, Shop… oder alles zusammen. Die Installation und Administration von WordPress ist einfach, und die Kunden finden sich schnell zurecht. Ob Kommentar- oder Shopfunktion, bei  WordPress weiß der User, wie es funktioniert. Das passende Shopsystem zu WordPress: WooCommerce oder wpShopGermany.

Joomla

Joomla ist vom technischen Aufwand her vergleichbar mit WordPress, aber eher ein CMS als ein Blog.  Joomla-Support findest Du auf der Community-Seite www.joomla.de, gute Joomla-Templates gibt es bei www.joomlaos.de. Das passende Shopsystem für Joomla:  Virtuemart.

Drupal

Drupal verlangt schon einiges an Wissen über Datenbanken, Linux und Webserver, vor allem beim Update. Die Beherrschung einer Programmiersprache oder Erfahrungen in der Server-Administration sind für den Betrieb eines Drupal-Shops schon fast Voraussetzung. Das passende Shopsystem für Drupal: Drupalcommerce.

CMS selbst verwalten

Zur Installation, Update und Datensicherung sind einige Kenntnisse nötig. Das kommt auf dich zu – nicht alles davon, aber mit Sicherheit die ersten beiden Punkte:

  • Erstellung von MySql-Datenbanken und die Bedienung von phypmyadmin. Geht alles über das Kundencenter deines Providers
  • Umgang mit FTP-Clients wie FireFTP oder Filezilla. Ich empfehle FireFTP, eine Erweiterung zum Firefox
  • Umschalten von PHP-Versionen des Providers. Auch das funktioniert im Kundencenter des Providers
  • Kenntnisse zu .htaccess und Mod Rewrite.
  • Rechteverwaltung und Änderung der Rechte. Hierzu kannst du FireFTP verwenden.
  • Nur bei Drupal: der Umgang mit der Linux-Kommandozeile.
  • Nur beim Backup größerer Datenbanken: Umgang mit dem ssh-Shellzugriff.

Falls du dein Theme anpassen willst, können auch Kenntnisse in HTML, CSS und PHP nicht schaden. Du musst aber nicht alles auf einmal lernen 😉 .

Ähnliche Beiträge auf onlineshop-DIY:

2 Gedanken zu „Welches CMS taugt für einen Shop?

  1. Die Frage ist IMHO nicht welches CMS sondern ob überhaupt ein CMS nötig. Mit Shopify (sehr userfrundlich) komm ich schneller ans Ziel als mit fettem CMS im Gepäck. auf jeden Fall ohne Linux-Kommandozeile ich will nämlich gar nicht wissen was das ist…

    • Hallo Rainer,
      „das“ Shopsystem gibt es wohl nicht. Es kommt immer darauf an, auf welcher Basis der Onlineshop aufgesetzt werden soll. Für neue Projekte ohne Bekanntheitsgrad ist es EIN Ansatz, den Shop aus einer Online-Community zu entwickeln, also zuerst einen Blog mit täglich 100 Besuchern aufzubauen, um dann mit einen Shop zu erweitern.
      Für genau diesen Ansatz ist WordPress oder ein anderes CMS besser geeignet als ein reines Shopsystem. Zu den CMS: Für WordPress muss niemand Linux lernen, im Unterschied zu Drupal oder Typo3.
      LG Bernd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.