Banana Pi

Die Maker-Szene boomt. Angefangen hat der Hype mit dem Raspberry Pi, heute ist der Markt für Single Board Computer (SBC) kaum noch zu überblicken. Zu den schärfsten Konkurrenten des Raspberry zählt der Banana Pi. Der erste SBC unter diesem Namen stammt vom Hersteller Lemaker.

Der Banana Pi

Banana PiAuf der Platine sitzt ein Allwinner A20 ARM Cortex-A7 Dual-Core-Prozessor mit 1 GB DDR 3 Arbeitsspeicher, sprich ein  ARM-Prozessor wie bei den meisten SBCs. Für die Grafik sorgt eine Mali400MP2-GPU. Als Ersatz für die Festplatte dient eine SD-Karte mit maximaler Kapazität von 64 GB. Über den SATA-Port kann eine Festplatte mit bis zu 2TB Kapazität angebunden werden. Zur Energieversorgung des Banana Pi dient ein Micro-USB-Anschluss.
Die Schnittstellen: Da gibt es neben einem Mikrophon einen analogen 3,5 mm Audio-Headphone-Klinkenausgang, außerdem 2 USB-Ports 2.0 und jeweils einmal Ethernet, HDMI, die TV-Schnittstelle Composite-RCA (Für Pal und NTSC), LVDS, CSI Eingang für Kameras und ein Infrarotempfänger. Für die Bastler stehen dann 26 GPIO-Pins zur Verfügung, an die alles mögliche angebaut werden kann. Von den drei LEDs lässt sich eine benutzerdefiniert ansteuern.

Banana Pro

Banana ProNach dem Erfolg des Banana Pi brachte Lemaker das Modell Banana Pro auf den Markt. Die Unterschiede:

  • WLAN-Modul
  • Bluetooth-Option
  • Micro-SD statt SD
  • 40 Pins statt 26
  • Diverse Schnittstellen
  • Kamera-Interface
  • Onboard-Mikrophon
  • LED-Anzeige für Strom und Netzwerkstatus
  • Infrarot-Sensor

Banana Pi Betriebssysteme

Als Betriebssysteme stehen unter anderem Lubuntu, OpenSuse, Fedora, Raspbian, Bananian und Android zur Verfügung. Angepasste Image-Dateien stellt Lemaker kostenlos zum Herunterladen bereit.

Banana Pi vs. Raspberry Pi

Auch wenn die Gerätenamen ähnlich klingen, die Herstellerfirmen sind unterschiedlich. Der Raspi kommt aus England, der Banana Pi wird in China hergestellt. Der Vorteil des Raspberry: Der Raspi verfügt eine Riesencommunity und viele Anleitungen für die unterschiedlichsten Projekte. Ein guter Einstieg in die Makerszene sind beide Minicomputer.

Banana Pi Passwörter

Jedes Ubuntu braucht Name und Passwort. In der Regel werden sie bei der Installation vom User vergeben. Bei vorgefertigten Images für Single-Board-Computer wie dem Raspberry Pi oder dem Banana Pi sind Name und Passwort schon enthalten, sie müssen beim ersten Einloggen eingegeben werden. Aus Sicherheitsgründen sollte man sie später umstellen.
Standardpasswörter für die meisten Betriebssyteme:

  • Name: bananapi
  • Passwort: bananapi

Die Passwörter bei Bananian:

  • Name: root
  • Passwort: pi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.